Beratungszentrum

Kontakt:

Florian Otto 

(qualifizierter Beratungslehrer) Freitag 09:30 - 10:30

Katja Helmschrodt 

(staatl. Schulpsychologin)

Donnerstag 13:00 - 14:00

Mail: 

Nadja Eckl 

(staatl. Schulpsychologin)

Dienstag 11:00 - 12:00

Was macht das Beratungszentrum?

Schulpsychologen/-innen und qualifizierte Beratungslehrkräfte unterstützen das Zusammenleben und die Zusammenarbeit in der Schule. Auf der Grundlage psychologischer Erkenntnisse und Methoden beraten und helfen sie bei Lern- und Lehrproblemen.

Sie wirken bei der Fortbildung von Lehrkräften und Schulleitungen mit und unterstützen die Weiterentwicklung der Schule. 

Schulpsychologen/-innen sind auch als Lehrkräfte tätig, haben also eine Doppelqualifikation.

Sie sind auf bestimmte Schularten spezialisiert, mit der Schulpraxis gut vertraut und zu absoluter Verschwiegenheit verpflichtet.

Wie arbeiten Beratungsfachkräfte?

Mit Einzelnen

- bei Lern- und Leistungsstörungen, z.B. Teilleistungsstörungen (Legasthenie, Dyskalkulie), 

  Motivationsproblemen, Schwierigkeiten im Arbeitsverhalten...

- bei speziellen Schullaufbahnentscheidungen, z.B. besondere Förderbedürfnisse oder 

  Begabungen

- bei persönlichen Krisen, z.B. Schulangst, Selbstverletzung...

Mit Gruppen

- Gesprächskreise mit Schüler/-innen, Klassen oder Eltern, z.B. zum Thema Lernen lernen, zum

  Abbau sozialer Spannungen, zur Durchführung von Hausaufgaben

- bei Fortbildungen und praxisbegleitender Beratung von Lehrkräften

Im System Schule

- Mitwirkung bei pädagogischen Konferenzen

- Beratung von Schulleitung und Schulverwaltung

Die Maßnahmen in der schulpsychologisch-pädagogischen Beratung dienen in erster Linie

- der Problemklärung (Diagnose) und Beratung

- der Vermittlung, Information, Unterstützung und Förderung

- der Schaffung von Kontakten zu weiteren Fachleuten, z.B. Therapeuten, Berufsberatung,

  Jugendämtern und Erziehungsberatungsstellen

Schulpsychologisch-pädagogische Beratung ist kostenlos!